Home / Aktuelles über Jemen und Deutschland / Wöchentlicher Newsletter Jemenitische Botschaft in Berlin 11. November2021

Wöchentlicher Newsletter Jemenitische Botschaft in Berlin 11. November2021

Der Außenminister trifft den UN-Gesandten für den Jemen

Außenminister Dr. Ahmed Awad bin Mubarak erörterte mit dem UN-Gesandten für den Jemen Hans Grundberg die politischen, sicherheitspolitischen und humanitären Entwicklungen im Jemen und die Bemühungen des Gesandten, den von den Vereinten Nationen geförderten Friedensprozess voranzutreiben.

Bin Mubarak wies auf die Schwere der schweren Verstöße und schrecklichen Verbrechen der Huthi-Milizen in verschiedenen Regionen des Jemen hin, insbesondere gegen Zivilisten und Vertriebene im Gouvernement Marib, die die humanitäre Krise verschlimmern und die Zukunft des Friedensprozesses bedrohen. . betonend, dass die Illusionen der Milizen, den Jemen mit Gewalt und Terrorismus zu kontrollieren, nicht erfüllt werden und dass sie den Weg der Gewalt wählten. Statt des Friedens wird nur neue Kriegszyklen erzeugen und das jemenitische Volk wird die rassistischen . nicht akzeptieren der Milizen und ihres regionalen Sponsors Iran.

Bin Mubarak bekräftigte das Bemühen der jemenitischen Regierung für einen umfassenden und nachhaltigen Frieden auf der Grundlage der Referenzen, der das Blut der Jemeniten schont, ihre Rechte bewahrt und ihr menschenwürdiges Leben garantiert.

Der Sondergesandte ging wiederum auf die Entwicklung seiner politischen Bemühungen und seine Schritte ein, die darauf abzielten, den Krieg auf nationaler Ebene zu beenden, die Eskalation in Marib zu stoppen, den politischen Kurs wieder aufzunehmen und die Stabilität im Jemen wiederherzustellen.

2-      Al-Eryani: Die Huthi-Miliz hat Hunderte von Kindern an die Fronten in Marib  gedrängt

Der Minister für Information, Kultur und Tourismus, Muammar Al-Eryani, bestätigte, dass die vom Iran unterstützte Houthi-Miliz die Rekrutierung von Kindern in der entführten Hauptstadt Sanaa und den von ihr kontrollierten Gebieten eskaliert hat.

Und Muammar al-Eryani sagte in einer Erklärung gegenüber der jemenitischen Nachrichtenagentur (Saba), dass die Huthi-Miliz die Rekrutierung von Kindern eskaliert und sie in Selbstmordattentate auf die Feuerlinien der Kampffronten im Süden und Westen von Ma’rib  Governorate  verwickelt, und täglich fallen Hunderte von ihnen, tot, verwundet und gefangen.

Al-Eryani wies darauf hin, dass die terroristische Houthi-Miliz ihre Aktivitäten zum Anlocken und Rekrutieren von Kindern unter 18 Jahren verdoppelt hat, um ihren Bestand an Kämpfern auszugleichen, der aufgrund der beispiellosen menschlichen Verluste, die sie erlitten hat und weiterhin zunimmt, bald zur Neige geht seit seiner Eskalation an den Fronten des Gouvernements Marib an den umfangreichsten Verbrechen des Einsatzes von Kindern in Kampfhandlungen in der Geschichte der Menschheit beteiligt sind.

Al-Eryani fügte hinzu: Die terroristische Houthi-Miliz rekrutiert weiterhin Kinder und treibt sie in offenen Verbrennungsanlagen zu Tode, unter den Augen der internationalen Gemeinschaft, der Vereinten Nationen und Menschenrechts- und Kinderschutzorganisationen, die keine nennenswerten Maßnahmen ergriffen haben, um das Wahnsinn  zu stoppen und sollen die dafür Verantwortlichen von den Führern und Elementen der Miliz zur Rechenschaft gezogen.

3-      Jemen übermittelt dem Sicherheitsrat eine Botschaft über die Fortsetzung der Huthi-Aggression gegen Zivilisten in den Gouvernements Marib und Taiz

Der ständige Vertreter des Jemen bei den Vereinten Nationen, Botschafter Abdullah Al-Saadi, überreichte dem UN-Sicherheitsrat eine Botschaft über die Fortsetzung der Huthi-Aggression und die barbarischen Angriffe auf die Zivilbevölkerung und Dörfer in den Gouvernements Ma’rib und Taiz. sowie die anhaltenden Beschränkungen, die die Huthi-Milizen in Bezug auf von Grundgütern und humanitärer Hilfe auferlegten, die zu einer immer größer werdenden Kluft in der Not der Menschheit führten und das menschliche Leiden der Bevölkerung, der Vertriebenen und der verschlimmerten.

Al-Saadi sagte: „Die Huthi-Milizen greifen weiterhin brutal Zivilisten sowie zivile und religiöse Objekte in Marib an, zuletzt der Angriff mit zwei ballistischen Raketen auf das dicht besiedelte Gebiet al-Duba südlich von Marib.“ Mehr als 39 Zivilisten, die meisten von ihnen Studenten.

Er betonte, dass vorsätzliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung sowie auf religiöse und pädagogische Gebäude Kriegsverbrechen seien. Unter Hinweis auf die anhaltenden Angriffe der Huthis auf Zivilisten, zuletzt der brutale Angriff mit ballistischen Raketen am 28. Oktober 2021 auf das Haus von Abdul Latif al-Qibli in Marib, das nicht Opfer des Angriffs wurde, mindestens 12 Zivilisten aus seiner Familie, darunter Frauen und Kinder.

Al-Saadi erklärte, dass seit Anfang September 2021 aufgrund der wiederholten und anhaltenden Huthi-Angriffe auf die Gebiete Al-Juba, Harib und Al-Rahba mit ballistischen Raketen, Artillerie und anderen schweren Waffen mehr als 54.502 Zivilisten gewaltsam vertrieben wurden. In Anbetracht der Tatsache, dass Tausende von Familien immer noch aufgrund der Zerstörung von Straßen und Bewegungseinschränkungen festsitzen, und der ernsten Gefahr, die von den Angriffen der Huthi-Milizen in der Umgebung ausgeht.

Botschafter Al-Saadi ging auf die Huthi-Belagerung ein, unter der sich die Stadt Taiz seit mehr als 6 Jahren befindet, bei der Zivilisten die Hauptlast der Belagerung trugen und ständig wahllosen Artilleriebeschuss durch Huthi-Milizen ausgesetzt waren, die zu Tausenden von Opfer, insbesondere unter Zivilisten, darunter Kinder und Frauen, und ältere Menschen.

„Obwohl Taiz ein ständiger Punkt in allen Friedensgesprächen der Vereinten Nationen war, zuletzt in Stockholm, wurden keine Fortschritte bei der Beendigung der Belagerung erzielt“, sagte er und betonte, dass dies das Versagen der internationalen Gemeinschaft darstellt, die Bewohner von Taiz und das Fehlen ausdrücklicher internationaler Verurteilungen der Huthi-Verbrechen Zivilisten schützen und ihr Leiden lindern.

Er fügte hinzu: „Die Huthi-Milizen haben kürzlich ihre Bombardierung der östlichen und westlichen Viertel der belagerten Stadt Taiz intensiviert, was zu mehreren Opfern unter Zivilisten und zu schweren Zerstörungen von zivilem Eigentum führte, einschließlich der Artillerie der Huthi am 30. Oktober 2021 , in das zivile Viertel in Taiz, das zur Ermordung von 3 Kindern einer Familie und zur Verletzung von 3 weiteren Kindern führte, die sich alle in einem kritischen Zustand befinden.

Al-Saadi betonte, dass diese schrecklichen Verbrechen in eine Reihe von Massakern und systematischen und vorsätzlichen Verbrechen fallen, die die Huthi-Milizen in den letzten Wochen in den Gouvernements Marib und Taiz gegen Zivilisten verübt haben. und bei denen viele unschuldige Zivilisten darunter Frauen und Kinder ums Leben kamen , in eklatanter Missachtung des Willens und der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft und des Sicherheitsrats, den Konflikt zu beenden und einen umfassenden und dauerhaften Frieden im Jemen zu erreichen.

Er forderte außerdem die internationale Gemeinschaft, den Sicherheitsrat und alle Menschenrechtsorganisationen auf, ihrer rechtlichen und moralischen Verantwortung gerecht zu werden, indem sie die unmenschliche Aggression der Huthi und die täglichen Angriffe auf Zivilisten in Marib und den übrigen jemenitischen Regionen verurteilen und stoppen dass die Huthi-Milizen für ihre Verstöße, die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleichkommen, zur Rechenschaft gezogen werden.

Er erneuerte den Appell der jemenitischen Regierung an die internationale Gemeinschaft, die Organisationen der Vereinten Nationen und alle Hilfsorganisationen, dringend Maßnahmen zu ergreifen, um den Umfang ihrer humanitären Hilfe zu erweitern, um den neuen Vertreibungswellen in Marib, insbesondere mit dem Einsetzen des Winters  zu begegnen.

4-      Der Gouverneur von Ma’rib weist an, die Bemühungen zu verdoppeln, um die Welle der Zwangsvertreibungen und der Vertreibung aus den südlichen Distrikten zu absorbieren

Der Gouverneur von Ma’rib, Generalmajor Sultan al-Arada wies, den Hilfsunterausschuss und die Exekutiveinheit für die Verwaltung von Binnenvertriebenenlagern und alle relevanten Regierungsbehörden an, die Anstrengungen zu verdoppeln und alle möglichen zu nutzen, um der Notsituation infolge der Zwangsumsiedlung und Vertreibung von Zehntausenden Bürgern der südlichen Bezirke von Marib aufgrund der militärischen Eskalation der Huthi-Milizen, Iraner in ihren Direktionen.

Der Direktor der Exekutiveinheit für die Vertriebenen im Gouvernement Marib  Saif Muthanna bestätigte, dass die Anweisungen von Gouverneur Al-Arada die Bereitstellung dringender Bedürfnisse sowie die Bereitstellung von Nahrungsmitteln und Unterkünften vorsahen, um die schwierige humanitäre Situation zu überwinden, die durch die iranische Houthi-Miliz mit ihren Terroristen verursacht wurde. wie Verbrechen und Bombardierung von Häusern, Dörfern und Farmen mit ballistischen Raketen, Drohnen   mit Sprengfallen, Raketen und verschiedenen Arten von Waffen. Fünf Standorte werden vorbereitet und als neue Camps ausgestattet, mit Mitteln der lokalen Behörden im Gouvernement.

Muthana wies darauf hin, dass die Exekutive seit Anfang September letzten Jahres die Vertreibung von mehr als 55.000 Bürgern in die Außenbezirke des Bezirks Al-Juba, der Stadt Ma’rib und des Bezirks Ma’rib. registriert habe  und sie leben aufgrund des Fehlens der humanitären Rolle internationaler Organisationen und der Intensität und Fortsetzung der Vertreibung unter sehr schwierigen humanitären Bedingungen -Ausschuss für Hilfe, die Exekutiveinheit und die Behörden, die mit der Aufnahme der Vertriebenen und der Versorgung mit dringendem Bedarf befasst sind.

Er forderte die internationale Gemeinschaft, die Organisationen und Organisationen der Vereinten Nationen, alle internationalen, regionalen und lokalen Hilfsorganisationen und humanitären Partner auf, dringend zu handeln und die lokalen Behörden dabei zu unterstützen, den neu Vertriebenen Not- und Soforthilfe zu leisten und den betroffenen Familien einen schnellen Zugang zu erleichtern ihr Leiden, besonders mit dem Aufkommen des Winters.